Neuigkeiten 2020 / Historie
Andere Neuigkeiten-Seiten  Aktuell  2019  2018  2017  2016  2015  2014  2013  2012  2011  2010  2009  2008  2007  2006  2005  2004  2003


schallwende Schallwelle-Wahlen

Datum: 21.01.2020

Einen wunderschönen, guten Tag, liebe Mit-schallwenderInnen!

Hoffentlich seid ihr inzwischen gut im neuen Jahr angekommen. Vom Januar ist mittlerweile ja schon wieder mehr als die Hälfte vorbei und das heißt für schallwende, auch das Voting für die Schallwelle-Wahlen ist jetzt beendet und vorbei! D. h. nun ist alles ausgezählt und die Nominierten und Gewinner stehen somit fest!
Wir danken allen für die fleißigen Stimmabgaben!

Hier nun die Nominierten in alphabethischer Reihenfolge ...
Künstler national / international:

Alben national / international:

Entdeckung:

Der eigene Weg:

Sonderpreis fürs Lebenswerk: Der eigene Weg:

Als Laudator für Steve konnten wir Harald Grosskopf gewinnen!

Die endgültigen Platzierungen, also die Gewinnerlisten werden nach der Schallwelle-Preisverleihung (29.2.2020) veröffentlicht.
Die Spannung steigt ...

Übrigens: Es gibt noch Restkarten für die Schallwelle-Preisverleihung: www.schallwelle-preis.de

Auch in diesem Jahr gibt es wieder Platz für CD-Stände auf der Schallwelle-Preisverleihung in der Rohrmeisterei Schwerte.
Interessenten melden sich bitte per E-Mail an schallwende@web.de.
(Anzahl begrenzt! Preis pro Tisch 50 € / schallwender 30 €; plus Eintritt)


schallwende Schallwende-Grillfest

Datum: 20.01.2020

Brutzelnd heiße Neuigkeiten ...

Es ist vollbracht! Wir haben ihn endlich wieder, „unseren“ Stammgrillplatz in der Essener Gruga!

Dank der Hartnäckigkeit von unseren Vereinsmitgliedern Moni & Uwe Lennartz, die schon ganz früh am Samstagmorgen zur Gruga gefahren sind und eisern der Kälte getrotzt haben, können wir unser Jubiläums-Grillfest, das 24., wieder auf dem Grillplatz 4 zelebrieren. Und zwar am Samstag, dem 25. Juli ab 15 Uhr!
Please „save the date!“ – Alles Weitere erfahrt ihr dann demnächst.


schallwende Bilder von den Konzerten in den Güterhallen

Datum: 20.01.2020

Zu guter Letzt gibt es die Fotos vom sehr gelungenen „Space“-Event am vergangenen Samstag in den Solinger Güterhallen in der Foto-Galerie ...

Klaus Buntrock, Volker Rapp und dem Ambient-Duo Sphäre sechs (Martin Stürtzer und Christian Strizel) ein ganz dickes Dankeschön für die tollen Konzerte!
Ebenso an Norbert Sarrazin vom „Künstlerpack“, Peter Ammann und Ellen Ern vom „Pest Projekt“ und der Galerie Gleis 3 ein ganz herzlicher Dank für die superbe Organisation und fürs klasse „Drumherum“!

Herzliche Grüße und Glück Auf, bis demnächst!
Eure Sylvia


schallwende Hello 2020

Datum: 07.01.2020

Einen wunderschönen guten Tag, liebe Mit-schallwenderInnen!

Ich hoffe, dass ihr inzwischen gut im neuen Jahr gelandet seid. Ich wünsche neben Frieden, Glück und Liebe vor allem Gesundheit, die in unserem Alter ja immer wichtiger wird.

Das Highlight zum Jahreswechsel, den Klaus und ich gemütlich bei unseren Freunden Moni und Uwe in Kettwig verbracht haben, war natürlich am 30.12.2019 das Konzert zu „Hello2020“ von UNI Sphere. Eric van der Heijden und René Splinter haben diesen späten Abend vor Silvester zu etwas ganz Besonderem gemacht. Es war zuweilen auch sehr emotional für mich mit sehr viel „kippenvel krijgen“ (Gänsehaut ...). Kurzum: „Hello2020“ war grandios!
Dafür nochmal ein Mega-Dankeschön an Eric und René.

Damit ihr aber auch völlig im Bilde seid, folgt ein supertoller Bericht von unserem treuen Mit-schallwender Dr. Alfred Arnold.
Lieber Alfred, ganz herzlichen Dank für dieses klasse Review, bei dem du auch nix ausgelassen hast!

Und hier nun nochmal ein Hinweis auf die Schallwelle-Wahlen. Sie laufen auf Hochtouren. Bis zum 15. Januar 2020 kannst du deine Stimmen noch abgeben und zwar bei: www.schallwelle-preis.de
Dort erfährst du auch alles Wichtige zum Procedere und auch, wie du an die Tickets für die Preisverleihung am 29. Februar in der Rohrmeisterei in Schwerte (www.rohrmeisterei-schwerte.de) kommst.

Auf ein Neues in 2020!
Herzliche Grüße und Glück Auf!
Eure Sylvia


schallwende Bericht über Hello 2020

Datum: 07.01.2020
Von: Alfred Arnold

Es soll Menschen geben, die die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr eher als „Feier-Stress“ denn als besinnlichen Ausklang des Jahres empfinden. Nicht nur für solche Zeitgenossen empfiehlt es sich, ein Ticket für das traditionelle „Hello“-Konzert im Bochumer Planetarium zu erwerben. Hier kann man sich einen Tag vor den Silvester-Feiern einmal richtig verwöhnen lassen: Einfach den Sessel im Kuppelrund in einen bequeme Position bringen und das genießen, was sich vor Auge und Ohr ausbreitet. Für die Bilder zeichnet wie immer Klaus-Dieter Unger verantwortlich, und das, was von der Bühne erklingt, organisiert der schallwende-Verein.

Comebacks von Musikern, die eine Weile Bühnen-abstinent waren, sind dabei eine besondere Kategorie – man erinnere sich nur an das Konzert von John Kerr vor ein paar Jahren. Ganz so lange ist UNI Spheres letzter Live-Auftritt noch nicht her, aber in der gut zweijährigen Pause wurden Eric van der Heijden und René Splinter mit ihrer melodischen und mitreißenden Interpretation Elektronischer Musik doch schmerzlich vermisst. Diese Pause soll heute ein Ende haben.

Ein wenig müssen wir uns nach der Ankunft an der Castroper Straße noch gedulden, denn „Hello“ ist traditionell der „Rausschmeißer“ und damit natürlich das letzte Konzert des Abends. Während drinnen noch eine der regulären Shows läuft, werden draußen schon einmal CD-Stände aufgebaut: Ebenfalls aus Holland ist Groove-Chef Ron Boots mit seiner Frau Monique gekommen. Wer das eine oder andere Geldgeschenk unter dem Weihnachtsbaum liegen hatte – hier gibt es sowohl Neuheiten als auch „Schnäppchen“. Direkt daneben hat Stefan Erbe neben seinem eigenen Vertriebsprogramm und den beliebten USB-Lampen in Astronauten-Form einen neuen Merchandise-Artikel: Schlüsselanhänger mit dem „Sound of Sky“ Schriftzug. Lieber Stefan, du weißt aber schon, dass die Bühne heute Eric und René gehört?

Sowohl für Ron als auch für Stefan dürfte sich der Aufwand am heutigen Abend gelohnt haben, denn „Hello 2020“ ist bis auf wenige Plätze ausverkauft. Die Besucher bevölkern nach und nach das Foyer und garantieren für Kundschaft an den beiden Ständen, ebenso wie nebenan, wo das Team des Planetariums Speisen und Getränke verkauft. Beides ist in der Kuppel selber ja nicht erlaubt, also ist jetzt noch Gelegenheit. Eine Bude mit echt holländischen Fritten hat man dieses Mal zwar nicht organisiert, aber die traditionellen Brezeln sind ja auch nicht zu verachten. Ein nettes Detail am Rande: Der Münzautomat der Kaffeemaschine hat sich einen außerplanmäßigen Urlaub gegönnt. Anderenorts würde man die ganze Maschine außer Betrieb nehmen, hier jedoch geht es mit einem Schälchen und Bezahlung auf Vertrauensbasis weiter. Man kennt sich halt.

In das rege Treiben hinein ertönt auf einmal die Stimme von Frau Professor Dr. Hüttemeister. Regelmäßige Besucher des Planetariums wissen, dass sie die „Spielregeln“ üblicherweise direkt vor der Vorstellung im Saal verkündet. Da die Musiker dieses Mal direkt beginnen wollen, hören wir heute auf diesem Wege, dass Handys doch bitte leise gestellt und in der Tasche bleiben sollten, und dass erst wieder nach der Pause hinein darf, wer während der Vorstellung hinaus muss.

So laufen denn schon die ersten Takte von UNI Spheres neuer Musik, während wir unsere Plätze suchen und finden. René und Eric sind noch nicht auf der Bühne, dieser Track ist also vorproduziert und in fertiger Form erhältlich – dazu am Ende mehr. Jetzt machen sich erst einmal Eric und René an das, was für sie hoffentlich mehr als nur Arbeit ist. Sie haben sich ja nicht weniger vorgenommen, als die Geschichte des Universums in einem Konzert nachzuzeichnen – und die fing ja nach heutigem Wissensstand mit dem Urknall an. Dementsprechend dramatisch und bombastisch ist der Einstieg. Klaus-Dieter Ungers Bilder setzen einen Moment später ein und geben einen Eindruck, wie es in der „Kinderstube“ des Universums zugegangen sein muss – heiß und wirr, erst nach und nach ballt sich Materie zu größeren Objekten zusammen, und hat eines davon die notwendige Masse erreicht, setzt die Kernfusion ein – Sterne leuchten auf. Planeten beginnen die Sterne zu umkreisen, und das Universum ordnet sich zu der Form, wie wir es heute kennen. Passend dazu werden die Klänge sanfter und eine Frauenstimme verkündet „We're running out of time!“ Da sitzt Eric wohl mal wieder der Schalk im Nacken, wir stehen doch noch ganz am Anfang, sowohl beim Universum als auch diesem Konzert?

Zeit ist auf jeden Fall noch, jetzt nämlich für ein paar Ansagen. Frau Professor Dr. Hüttemeister hatte sich schon im Hintergrund bereitgehalten und darf jetzt verkünden, dass man in 2019 im Planetarium eine „Schallmauer“ geknackt hat – die Zuschauerzahl hat in diesem Jahr die Marke von 300.000 überschritten. Dazu haben auch EM-Veranstaltungen wie diese beigetragen. Für die Vorstellung von UNI Sphere reicht sie natürlich das Mikrofon an Sylvia Sommerfeld weiter.

Wir erfahren, dass Eric und René während ihrer Bühnenpause nicht untätig waren. Der eine oder andere Titel wird uns heute vertraut vorkommen, aber in erster Linie werden wir neues Material hören. Damit geht es auch direkt weiter: Chöre und Sequenzen vermitteln die Weite und Leere des größtenteils unbelebten Weltalls. Nur von einem Ort weiß man sicher, dass es dort anders ist und in einem großen Sprung geht es dort hin: Sirenen setzen ein, das Piepsen des ersten Sputnik und Präsident Kennedys berühmte Rede, in der er das Apollo-Programm verkündet. Die Menschheit macht ihre ersten zaghaften Schritte in das Weltall und an der Mondlandung, die im Juli ihr fünfzigstes Jubiläum hatte, kommt auch UNI Sphere nicht vorbei. Das Duo aus den Niederlanden tut das auf die Art, die es während seiner Pause nicht verlernt hat: voll Energie und Dramatik, und ein guter Schuss TD-Sounds der 80er-Jahre darf nicht fehlen. Für die zeichnet René Splinter verantwortlich, gerade in seinen Melodie-Parts. Denen lässt Eric immer wieder ihren Platz, zum Beispiel im letzten Track der ersten Hälfte, der uns eine Verschnaufpause gibt, nachdem die junge Erde gerade mit Theia kollidiert ist.

Diese Episode aus der Geschichte des Universums beschließt den ersten Teil des Konzerts – Pause!

Die Ansage, man wolle sich um halb Elf wieder im Saal treffen, ist dann aber doch ein wenig optimistisch, wenn Jede und Jeder noch etwas Essen und Trinken möchte, plus ein kurzer Abstecher zur Toilette. Auf selbiger läuft heute übrigens auch EM in Hintergrund, nämlich Jean-Michel Jarres „Waiting for Cousteau“.

So ist es doch eher viertel vor Elf, als die zweite Hälfte beginnt. Dass weder Eric und René noch Klaus-Dieter Unger vorhaben, die Geschichte des Universums streng chronologisch auszuerzählen, das hatte ja schon der erste Teil gezeigt, und so wird auch jetzt mal bei dem einen, mal bei dem anderen Ereignis im Weltall Station gemacht. Mal finden wir uns zu melodisch-sanften Passagen in der Fels-Landschaft eines fernen Planeten wieder, dann wieder wird es dramatisch, wenn Klaus-Dieter Unger die Verzerrung der Raumzeit durch ein schwarzes Loch an der Kuppel visualisiert. Wieder und wieder geht auch der Blick der beiden Musiker an die Kuppeldecke – auch sie spüren wohl, dass die Geschichte der Menschheit im Vergleich dazu nur ein unbedeutender „Wimpernschlag“ ist.

Kannte man im ersten Teil noch den einige der gespielten Tracks, so hören wir in der zweiten Hälfte fast nur noch neues Material. Einen Bruch macht das aber nicht. UNI Sphere ist ihrem melodisch-rhythmischen Stil treu geblieben, der mit seinem Spannungsbogen auch als Soundtrack zu einem Film funktionieren würde. Genauso bombastisch wie die Performance fällt denn auch der Applaus aus: Standing Ovations bei „Hello“ hat es in all den Jahren bisher nur ein einziges Mal gegeben! Die Frage nach der Zugabe erübrigt sich dabei fast – mit „Jocular Jive“ geben René und Eric noch einmal richtig Gas. Und auch Klaus-Dieter Unger hat sich noch einen interessanten Effekt einfallen lassen: die Projektionskuppel wirkt auf einmal transparent, er hat das Licht für den Wartungsgang zwischen Kuppel und Dach eingeschaltet. Das scheint jetzt durch die aus feinem Lochblech bestehende Fläche hindurch und vermittelt den Eindruck einer offenen Kuppel.

Dazu spielen bunte Lichteffekte an der Decke. Klaus-Dieter wusste wohl Bescheid, was der letzte Titel des Abends sein wird: „Colorful Fields of Summer“ ist das musikalische Dankeschön an Sylvia Sommerfeld, die diesen Abend „eingefädelt“ hat.

Nach der dafür fälligen Umarmung haben Eric und René auch noch ein „Dankeschön“ fürs ganze Publikum: Die heute gespielte Musik, einschließlich dessen, was während des Einlasses gelaufen ist, wird es als kostenlosen Download geben. Ein wenig werden wir uns noch gedulden müssen: Eric hat schon bei den Titeln eine Vorliebe für Alliterationen, das Release-Datum für den Download wird also der 02.02.2020 sein.

Für einen guten Monat müssen wir also die Erinnerung an die Musik alleine in unseren Köpfen wach halten.

Was bleibt nach dem letzten Konzert des Jahres noch zu sagen? Das Programm für die nächsten Monate („Space“ in Solingen, die Schallwelle-Preisverleihung und den „Phase 3“-Restart im März) hatte Sylvia schon nach der Pause verkündet. Ein Konzert – das wohl noch etwas weiter in der Zukunft liegt – hat sie dabei ausgelassen. Solange der Besucherzuspruch so bleibt wie heute, wird es natürlich auch ein „Hello 2021“ am 30. Dezember 2020 geben.

Alfred Arnold


DB2 Fluctuation

Datum: 07.01.2020
Von: ?

Db2fluctuation – electronic music event in Belgium

On the 22 of February the re birth of Morpheusz will perform at this event. Frank Dorittke, Stephan Whitlan, Harold van der Heijden and Ron Boots will join this cool festival!!
Including in the price is a limited CD with songs from performing artists.
Among the acts on stage are Curators Daniel B. (Front 242) and Dirk Bergen (Nothing But Noise) and more to be announced this will be a cool musical event.

Doors open at 2 pm and the first performance is at 2:30 pm in the chapel.
End is foreseen around 10:30 pm.

The hall has 2 places where the performances will take place.
Where? Less then an hour from the Dutch and German borders!!
Cultuur Centrum het Gasthuis, Gasthuisstraat 22 in Aarschot, Belgium.
www.hetgasthuis.be
And you can find your tickets here:
https://www.hetgasthuis.be/voorstelling/2098/nothing-but-noise

Come and join us on this great day!!


Alle Angaben ohne Gewähr.
Zusammengestellt und (soweit nicht anders angegeben) erstellt von Sylvia Sommerfeld,
als Webseite aufbereitet von Thomas Conze.